Das höchste Glück des Menschen,
ist die Befreiung von der Furcht.


Walther Ratenau
 

 

 

Trauerbegleitung & Trauerhilfe

Trauer ist keine Krankheit und intakte Familienzusammenhänge oder andere soziale Netzwerke können Trauernde auffangen und tragen.



Viele Menschen in Trauer empfinden es dennoch als hilfreich, in psychologischen Beratungsgesprächen ihre Gefühle zu klären. Manchen fällt es leichter, einer Person, die nicht selbst um die verstorbene Person trauert, ihren Schmerz und Kummer zu offenbaren. Manche schätzen die professionelle Schweigepflicht einer Psychologin, weil sie ihnen ermöglicht, auch über eher peinliche Gefühle wie Wut und Vorwurf gegenüber dem Verstorbenen oder gegenüber anderen Angehörigen zu sprechen. Manche versprechen sich von dem etwas distanzierteren Blick einer professionellen Helferin Hinweise und Anregungen für eine neue Betrachtung und Einordnung des Erlebten. Manche sind immer die Starken und Gefassten, die andere beschützen und trösten, und sehnen sich nach einem Menschen, bei dem sie auch ihre schwachen und hilfsbedürftigen Seiten zeigen können.


Es kommt auch vergleichsweise oft vor, dass durch das einschneidende Ereignis eines Todesfalls im nahen persönlichen Umfeld andere psychische Schwierigkeiten und Belastungen, die schon länger bestanden und irgendwie auch bewältigt werden konnten, so verstärkt werden, dass die betroffene Person professionelle psychologische Hilfe sucht. Auch Partnerschaftsprobleme können durch einen Todesfall - insbesondere wenn ein Kind gestorben ist - enorm angeheizt werden.


Besonders nach einem plötzlichen Todesfall, z.B. durch einen Herzinfarkt oder durch einen Unfall, kann die Trauerbegleitung den Hinterbliebenen dabei helfen, das Geschehene zu begreifen und anzunehmen. Menschen, die von einer Minute auf die andere ihren Partner oder ein Kind verloren haben, leiden oft sehr darunter, dass sie sich nicht mehr verabschieden konnten. In der Trauerbegleitung können sie den Abschied zumindest innerlich nachvollziehen und sich so Schritt für Schritt von der verlorenen Person lösen.


Ich begleite Sie gern durch die ersten Wochen und Monate nach dem Tod eines Ihnen nahe stehenden Menschen auf Ihrem ganz individuellen Weg durch Ihre Trauer.


Nicht nur um Verstorbene trauern wir, sondern auch um Menschen, die uns auf andere Weise verlassen haben. Wir alle kennen außerdem den Schmerz und die Trauer, die mit dem unwiderruflichen Ende einer Lebenssituation verbunden sein können, z.B. wenn die Kinder flügge werden und das Elternhaus verlassen, wenn Krankheit oder Alter uns schwächen, wenn wir den Wohnort oder die Wohnung wechseln, wenn unsere Berufstätigkeit zu Ende gegangen ist usw. Manchmal liegen diese Verlusterlebnisse schon viele Jahre zurück, wenn wir die Trauer darüber empfinden - häufig ausgelöst durch einen aktuellen Abschied - und mitunter ist es dann gar nicht so einfach, den Zusammenhang zwischen den heutigen Trauergefühlen und dem damaligen Geschehen herzustellen. Eine psychologische Begleitung kann dann sehr entlastend und klärend wirken.


Für die Trauerbegleitung empfange ich Sie in meinem Beratungsraum in Hamburg-Ottensen (Bahrenfelder Str. 201 a). Wie oft und in welchen Zeitabständen Sie kommen wollen, klären wir gemeinsam - in vielen Fällen reichen einige Beratungsstunden. Die Themen, über die wir sprechen, bestimmen allein Sie. Selbstverständlich bleibt alles unter uns, was Sie mir anvertraut haben. Auf Wunsch können auch andere Personen an einem Gespräch teilnehmen.


Preise:
Für ein Beratungsgespräch von 50 Minuten Dauer stelle ich Ihnen ein Honorar in Höhe von € 85.- (incl. MwSt.) in Rechnung.
Die meisten privaten Krankenversicherungen übernehmen die Kosten für psychotherapeutische Trauerbegleitung.

 


Trauerbegleitung - Hamburg